Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste


Navigation



Folge uns bei YouTube oder besuche unser Forum!

fahrzeuge:panzer:leopard_2a5

Kampfpanzer "Leopard 2A5"

Leopard 2A5 des PzBtl 393

Die Umsetzung der als Mannheimer Konfiguration bekannten Kampfwertsteigerung (KWS) der Stufe 2 des Leopard 2 A4 wird als Leopard 2A5 bezeichnet. Wegen Problemen bei der Finanzierung, wurde die Umrüstung in der Bundeswehr auf zwei Lose aufgeteilt; im Jahr 1995 bis 1998 für Los 1 (225 Fahrzeuge) und 1999 bis 2002 für Los 2 (125 Fahrzeuge). Die Panzer sind ausschließlich Umbauten, bestehend aus den ältesten Türmen (zum Teil aus dem 1. Los) und den neuesten Wannen der Lose 6, 7 und 8.

Der Leopard 2A5 löste den Leopard 2A4 Mitte/Ende der 90er Jahre als Standardbewaffnung der Panzerbataillone in den mechanisierten Brigaden der Bundeswehr ab.

Die 3 Stufen der Kampfwertsteigerung waren:

KWS 1 bis 2002:

  • Steigerung der Feuerkraft (nicht durchgeführt)

KWS 2 bis 2004:

  • Verbesserung des Schutzes
  • Verbesserung der Nachtkampffähigkeit
  • Verbesserung der Führungsfähigkeit

KWS 2 bis 2008:

  • Verbesserung der Überlebensfähigkeit
  • Verbesserung der Feuerkraft

Hauptmerkmale des Leopard 2 A5 sind:

  1. Geänderte Fahrerluke
  2. Rückfahrkamera für den Fahrer
  3. Geänderte Kettenblenden
  4. Zusatzpanzerung am Turm
  5. Einbau eines PERI R 17A2 mit Nachtsicht (TIM)
  6. Einbau eines Monitors für PERI und TIM
  7. Einbau von Spell Linern im Turm
  8. Einbau gepanzerter Nabendeckel
  9. Einbau einer elektrischen Waffen Nachführanlage
  10. Elektrischer Notantrieb für den Turm
  11. Einbau des HZF Ausblicks im Turmdach
  12. Einbau des TZF FERRO Z 18 A2
  13. Verlegung des Ausblick TZF über die Bordkannone
  14. Vorbereitung zur Aufnahme einer L 55 Bordkannone

Technische Daten

  • Gewicht: 59.700 kg
  • Länge: 9668 mm (Turm 12 Uhr) ; 8490 mm (Turm 6 Uhr)
  • Höhe: 3.030 mm
  • Breite: 3740 mm
  • Besatzung: 4 Mann (Kommandant, Richtschütze, Kraftfahrer, Ladeschütze)
  • Motorleistung: 1.500 PS (1.103 kW)
  • Leistungsgewicht: 27 PS/t
  • Höchstgeschwindigkeit: 72 km/h vorwärts; 31 km/h rückwärts
  • Tankinhalt: 1.200 l.
  • Reichweite: ca.: 550 km (Straße), 400 Km (Gelände)
  • Bordkanone: 120 mm L/44 Glattrohr
  • Sekundärbewaffnung: 2 Mg 7,62mmx51, 2 MPi Uzi, 2x Pistole P1, 1x Signalpistole, 8x Handgranate, 16x Nebelmittelwurfanlage
  • Munitionsvorrat: 42 Schuss Bordkanone

Erkennungsmerkmale:

  • Keilförmige Turmfrontpanzerung und Turmseitenpanzerung mit acht Nebelwurfbechern pro Seite
  • Primäroptik auf der rechten Turmseite
  • Rundblickperiskop auf der rechten Seite hinter der Kommandantenluke
  • Lafette für 7.62 mm MG auf der linken Luke
  • Kurze Kanone mit Rauchabsauger mittig
  • Kollimator der Feldjustieranlage auf der rechten Seite der Rohrmündung
  • Leicht geneigte Wannenseiten
  • Fahrerluke auf der rechten Wannenseite
  • Quadratische Halterung auf der linken Bugplatte
  • Triebwerkraum nach hinten flach ansteigend
  • Gräting am Wannenheck.
  • Fahrwerk mit sieben Laufrollen; Spannrad vorne; Antriebsrad hinten; vier Stützrollen
  • Fahrwerk abgedeckt durch leichte Kettenschürzen hinten und schwere vorn

Verwendete Munitionssorten

Panzerbrechend / KE:

DM 33

  • Bezeichnung: Patrone 120mmx570, DM 33, Hartkern, Treibkäfig, Flossenstabilisiert, Leuchtspur
  • Gesamtlänge: 978
  • Gewicht: 19,0 Kg
  • Geschossgewicht: 4,75 Kg
  • Vo: 1650 m/s

DM 43 (LKE I )

  • Bezeichnung: Patrone 120mmx570, DM 43, Hartkern, Treibkäfig, Flossenstabilisiert, Leuchtspur
  • Gesamtlänge:
  • Gewicht:
  • Geschossgewicht:
  • Vo:

DM 53A1 ( DM 63 oder LKE II )

  • Bezeichnung: Patrone 120mmx570, DM 43, Hartkern, Treibkäfig, Flossenstabilisiert, Leuchtspur
  • Gesamtlänge: 978 mm
  • Gewicht: 21,4 KG
  • Geschossgewicht: 4,7 kG
  • Vo: 1710 m/s

Hohlladungsprinzip / MZ:

DM 12

  • Bezeichnung: Patrone 120mmx570, DM 23, Hohlladung, Mehrzweck, Leuchtspur Bodenaufschlagzünder mit Kopfauslösung
  • Gesamtlänge:1003 mm
  • Gewicht: 21,8 Kg
  • Geschossgewicht: 10,52 Kg
  • Vo: 1175 m/s

Die Feuerleitanlage des Leopard 2A5

Die Feuerleitanlage EMES 18 ………… verarbeitet gelaserte Entfernungen bis 4.000 m, gleicht alle Innen- und Außenbalistischen Faktoren aus und erreicht so eine Erstschusstreffer Wahrscheinlichkeit von über 90 % .

Hauptbaugruppen des EMES 18 im Kampfpanzer Leopard 2A5:

  1. Kollimator Feldjustieranlage
  2. Waffenerhöhungsgeber
  3. Hauptzielfernrohr mit Wärmebildgerät (WBG)
  4. Rechnerbediengerät
  5. PERI Kommandant
  6. TIM
  7. Nebeneinblick HZF Kommandant
  8. WBG Zusatzbediengerät
  9. Kommandanten Bediengerät
  10. WBG Elektronik
  11. Anpass- Prüf- und Logigeinheit (APL)
  12. Laserelektronik
  13. Ladeschützen Bediengerät
  14. Lasertaster Kommandant
  15. Schildzapfenlager
  16. Feuerleitrechner
  17. Vertikalsensor
  18. Elektrische Waffen Nachführanlage (ENA)
  19. RS Bediengerät
  20. Spannungsanzeige Kommandant

Bedienung

Der Kraftfahrer:

Der Kraftfahrer ist für die Bewegung des Kampfpanzers und den technischen Zustand von Motor, Getriebe und Laufwerk verantwortlich. Der Kraftfahrer wird durch den Kommandanten angeleitet und geführt und bei Arbeiten von der gesamten Besatzung unterstützt.

  • :key_f9: Wechsel auf den Fahrerplatz
  • :key_q: Auftauchen, Sicht oberhalb der Luke
  • :key_z: Abtauchen, Sicht durch die Winkelspiegel
  • :key_w: Vorwärts
  • :key_s: Bremse
  • :key_x: Rückwärts
  • :key_a: Nach Links lenken
  • :key_d: Nach Rechts lenken

Der Ladeschütze:

Der Ladeschütze läd, bedient und pflegt die Bordwaffen und unterstützt mit Beobachtung den Kommandanten.

  • Der Ladeschütze wird nicht dargestellt.

Der Richtschütze:

Der Richtschütze bedient die Feuerleitanlage und führt den Feuerkampf auf Befehl des Kommandanten. In Abwesenheit des Kommandanten vertritt ihn der Richtschütze.

Der Richtschütze Bedient:

  • Das Richtschützen Bediengerät
  • Das Bediengerät WBG
  • Das Rechner Bediengerät
  • Die Richtschützen Steuereinrichtung (Doppel Richtgriff)
  • Die manuellen Richteinrichtungen (Handhöhenrichtkurbel und Seitenrichthandrad) bei Ausfall der hydraulischen Turmrichtanlage (HTRA)
  • Das Hauptzielfernrohr (HZF) mit Wärmebildgerät (WBG)
  • Das Turmzielfernrohr (TZF)
  • :key_f6: Wechsel auf den Richtschützen platz
  • :key_n: Heranzoomen aus dem Richtschützen platz
  • :key_f3: Blick in das HZF / WBG
  • :key_f2: Blick in das TZF

Schwenken des Turms und Richten der Bordkanone:

  • Die Waffenanlage wird durch Mausbewegung gesteuert (oder durch Bewegung des Steuerknüppels)

Bedienug des TZF:

  • :key_shift:+:key_down: Entfernungs Skala nach unten bewegen
  • :key_shift:+:key_up: Entfernungs Skala nach oben bewegen
Strichbild TZF Leopard 2
  1. Entfernungs Skala für Blenden MG
  2. Entfernungs Skala für MZ Munition
  3. Entfernungs Skala für KE Munition
  4. Zielmarke
  5. Halber Vorhalt
  6. Ganzer Vorhalt
  7. Doppelter Vorhalt
  8. Anzeige Reiter Entfernung

Abstände im Strichbild des TZF

Abstände im Strichbild TZF

Informationen zur behelfsmäßigen Entfernungsermittlung finden Sie hier

Bedienung HZF:

  • :key_n: Umschalten WBG kleines- großes Sehfeld
  • :key_y: Umschalten WBG Sicht in Tagkanal HZF
  • :key_p: Dynamischer Vorhalt
  • RMT: Laserschuss
  • :key_m: Umschalten Hauptwaffe - Blenden MG
  • :key_left: oder :key_right: Turm manuell schwenken (bei Ausfall der ENA)
  • :key_up: oder :key_down: Bordkanone heben oder senken (bei Ausfall der ENA)
  • :key_b: Schließt die HZF Ausblickklappen
  • :key_shift: + :key_b: Öffnet die HZF Ausblickklappen
  • :key_minus: Umschalten der Polarität HZF (Warm=hell/Warm=dunkel)
WBG Leopard 2 Großes Sehfeld
  1. Anzeige Feuerbereit (0=Bordkanone gesichert(nicht feuerbereit); F=Bordkanone entsichert(feuerbereit))
  2. Anzeige gemessenen Entfernung ( x 10 Meter)
  3. Anzeige Munition (A=KE; b=HEAT; d=Blenden MG)
  4. Messrahmen kleines Sehfeld
WBG Leopard 2 Kleines Sehfeld
  1. Anzeige Feuerbereit (0=Bordkanone nicht entsichert; F=Bordkanone entsichert)
  2. Anzeige gemessenen Entfernung ( x 10 Meter)
  3. Anzeige Munition (A=KE; b=HEAT; d=Blenden MG)
  4. Zielmarke WBG
HZF Tagsicht
  1. Anzeige Feuerbereit (0=Bordkanone nicht entsichert; F=Bordkanone entsichert)
  2. Anzeige gemessenen Entfernung ( x 10 Meter)
  3. Anzeige Munition (A=KE; b=HEAT; d=Blenden MG)
  4. Zielmarke HZF
  5. Vorhaltemarke
  6. Vorhaltemarke

Abstände im Strichbild des HZF/WBG kleines Sehfeld

Abstände Strichbild HZF

Bedienung der Feuerleitanlage:

  • :key_dot: Betriebsstufe Beobachten
  • :key_comma: Betriebsstufe Stab ein
  • :key_raute: Notbetrieb
  • LMT und drehen des Einstellknopfs am Rechner Bediengerät

Allgemeine Befehle des Richtschützen

  • :key_i: Zielzuweisung des Kommandanten anfordern
  • :key_t: Zielmeldung, Übersteuern des Kommandanten unterdrücken
  • :key_leer: Abfeuern der gewählten Waffe

Einbau Abstände der Feuerleit- und Waffenanlage des Leopard 2A5:

Abstandsmaße des Leopard 2A5

Der Kommandant:

Der Kommandant ist der Führer des Kampfpanzer. Er leitet und kontrolliert die Tätigkeiten der Besatzung. Der Feuerkampf wird durch den Kommandanten befohlen und geleitet, bei Ausfall des Richtschützen schießt er selbst. In der Formation hält der Kommandant Verbindung zu den Anderen Teilen seines Zuges. Der Leopard 2A5 ist der erste Kampfpanzer weltweit, der dem Kommandanten eine voll stabilisierte Optik mit eigenem Wärmebildgerät zur Verfügung stellt.

Allgemeine Befehle des Kommandanten

  • :key_f7: Wechsel auf den Kommandanten Platz
  • :key_n: Heranzoomen aus dem Kommandanten Platz abgetaucht
  • :key_f3: Blick in das PERI
  • :key_f2: Blick in den Direktsichtadapter/HZF-WBG
  • :key_f4: Blick durch die Winkelspiegel
  • :key_z: Zurück auf den Kommandanten Platz
  • :key_b: Kommandanten Luke schließen/öffnen
  • :key_z: Abtauchen
  • :key_q: Auftauchen (in 2 Schritten)
  • :key_up: Blick nach 12 Uhr
  • :key_left: Blick nach 9 Uhr
  • :key_right: Blick nach 3 Uhr
  • :key_down: Blick nach 6 Uhr
  • :key_n: Doppelfernrohr aufgetaucht
  • :key_leer: Abfeuern der gewählten Waffe/Feuererlaubnis
  • :key_tab: Abfeuern einer Salve Nebelmittel oder Sprengeschosse
  • :key_h: Feuervorbehalt
  • :key_shift: + :key_0: Nachladen Munsorte A
  • :key_shift: + :key_comma: Nachladen Munsorte b
  • :key_shift: + :key_m: Nachladen Blenden MG
  • :key_shift: + :key_3: Nachladen Alle Mun Sorten
  • Maus Bewegung Rundumblick Turm oder in der Außenansicht

Der Kommandant bedient:

  • Das Kommandanten Bediengerät
  • Das WBG Zusatzbediengerät
  • Das Bediengerät Nebelmittel Wurfanlage
  • Die Funkgeräte
  • Das PERI/TIM
  • Das HZF/WBG über den Direktsichtadapter Kommandant
  • Die Fahrzeug Navigationsanlage
  • Den Richtgriff Kommandant
 |
  1. Vergrößerung PERI (2x und 8x)
  2. Einblick PERI / Direktsichtadapter
  3. Anzeige Turmstellung
  4. Bediengerät RPP
  5. Anzeige- und Bediengerät FLR
  6. Schalter TIM Ein/Aus
  7. Schalter Vergrößerung TIM (6x / 12x)
  8. Schalter Justierung
  9. Umschalter Kontrast TIM (warm=hell/warm=dunkel)
  10. Monitor TIM
  11. TIM folgt HZF
  12. Bediengerät Fahrzeug Navigationsanlage
  • :key_f2: oder
  • LMT = Wechsel auf den TIM Monitor
  • :key_z: = Wechsel zurück auf den Kommandanten Platz
  • :key_n: = Wechsel der Vergrößerungs Stufen
  • :key_t: = Wechsel der Betriebsart auf KHP / Zielzuweisung
  • :key_p: = Wechsel der Betriebsart auf RH
  • Mausbewegung = Bewegung des TIM
TIM kleines Sehfeld
  1. TIM Stellungsanzeige zum Turm
  2. Visiermarke (nur bei 24x Vergrößerung)
  3. Anzeige TIM Ein
  4. Anzeige TIM Sicht
  5. Anzeige Polarität (hier weiß = warm)

Bedienung des PERI:

  • :key_f3: oder
  • LMT = Wechsel auf den Einblick PERI
  • :key_z: = Wechsel zurück auf den Kommandanten Platz
  • :key_n: = Wechsel der Vergrößerungs Stufen
  • :key_t: = Wechsel der Betriebsart auf KHP / Zielzuweisung
  • :key_p: = Wechsel der Betriebsart auf RH
  • Mausbewegung = Bewegung des PERI
PERI kleines Sehfeld
  1. Anzeige Feuerbereit (rot = Feuerbereit)
  2. Stellungsanzeige PERI zum Turm
  3. Visiermarke PERI (8x Vergrößerung)
fahrzeuge/panzer/leopard_2a5.txt · Zuletzt geändert: 08.10.2018 04:15 (Externe Bearbeitung)